Zweijährige Berufsfachschule kaufmännischer Bereich (Wirtschaftsschule)

Die Zweijährige Berufsfachschule kaufmännischer Bereich (Wirtschaftsschule) ist eine Vollzeitschule und schließt mit der Fachschulreife (Mittlerer Bildungsabschluss) ab.

Neben einer Vertiefung der Allgemeinbildung vermittelt die Zweijährige Berufsfachschule eine kaufmännische Grundbildung.

Abschluss

Wer die Abschlussprüfung der Wirtschaftsschule bestanden hat, erhält das Zeugnis der Fachschulreife, mit dem alle Berechtigungen verbunden sind, die auch mit anderen mittleren Bildungsabschlüssen (wie z. B. dem Realschulabschluss) erworben werden.

Das sind z. B.

  • Eintritt in ein Berufskolleg oder berufliches Gymnasium
  • Eintritt in die Beamtenlaufbahnen des mittleren Dienstes;
  • Besserer Ausbildungsplatz.

Aufnahmebedingungen

  Aufnahmeprüfungen finden nicht statt.

Voraussetzung für die Aufnahme in die zweijährige kaufmännische Berufsfachschule (Wirtschaftsschule)

  1. Hauptschulabschluss oder Abschlusszeugnis des Berufseinstiegsjahrs (BEJ) oder

  2. Versetzungszeugnis  in die  Klasse 10 der Realschule  oder des  Gymnasiums  des neunjährigen Bildungsganges oder das Versetzungszeugnis in die Klasse 9 des Gymnasiums des achtjährigen Bildungsganges oder, sofern eine Versetzung nicht erfolgen konnte.

  3. Abgangszeugnis nach dem Besuch der Klasse 9 der Realschule oder des Gymnasiums des neunjährigen Bildungsgangs oder Abgangszeugnis nach dem Besuch der Klasse 8 des Gymnasiums des achtjährigen Bildungsgangs, wobei jeweils in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik ein Durchschnitt von 4,0 erreicht sein muss und in höchstens einem dieser Fächer die Note „mangelhaft“ erteilt sein darf.

  4. Nachweis eines der Nummern 1,2 oder 3 gleichwertigen Bildungsstandes.

 Anmeldeformulare, Merkblätter sowie die Auflistung der Fächer finden Sie im Downloadbereich.