Studienfahrten 2016

Barcelona – Oslo/Kopenhagen - Südfrankreich

Die Kaufmännische Schule achtet nach Schwerpunktsetzung der Studienfahrten auf die Zielsetzung. So z.B. stehen bei einer Städtereise die Vermittlung kultureller und historischer Aspekte sowie soziale Erfahrungen im Zentrum, während bei Wanderungen bzw. dem Segeln die Stärkung des Gemeinschaftsgefühls, soziale Erfahrungen sowie die Selbstorganisation fokussiert werden sollen.

Eine Studienfahrt

  • ermöglicht, innerhalb der Gruppe soziale Erfahrungen zu sammeln,
  • erlangt und fördert gegenseitiges Verstehen und Rücksichtnahme bei unterschiedlichen Interessen,
  • bietet sinnvolle Motivation für Spiel, Sport und Wanderung,
  • ermöglicht situationsbezogenen und fächerübergreifenden Unterricht frei von organisatorischen Zwängen.

Entsprechend breitgefächert ist auch das Angebot. Die Studienfahrten finden derzeit zu Beginn der Klasse 12 statt. Sie werden themenorientiert und nicht klassenbezogen ausgeschrieben.

So wurde für die diesjährige Klasse 12 eine Städtetour nach Barcelona angeboten. Hier galt ein Schwerpunkt der Kunst und der Kultur. Eine weitere Gruppe besuchte Kopenhagen und Oslo. In Kopenhagen wurde der Schwerpunkt auf den Sozialstaat Dänemark (am Beispiel der Studenten) gelegt, in Oslo wurden hauptsächlich die Themen Sport und Kultur mit dem Besuch der Holmenkollenschanze und des dortigen Museums behandelt. Auf dem Heimweg wurde noch das Musical „König der Löwen" und eine Aufzeichnung von Markus Lanz mit zeitgeschichtlichen Themen und Gästen besucht. Eine dritte Gruppe war in Südfrankreich. Dort ging es hauptsächlich um die Stärkung des Gemeinschaftsgefühls und soziale Erfahrungen, z.B. beim Wanderungen und kulturhistorischen Besichtigungen.


Barcelona 2016


Barcelona 2016


Oslo 2016


Oslo 2016


Südfrankreich 2016


Südfrankreich 2016



Hamburg/Oslo 2015

   
Hamburg/Oslo 2015



Von Hall nach San Fernando

Zehn Berufsgymnasiasten besuchen Partnerschule in Spanien

Anfang Oktober 2015 reisten zehn Schülerinnen und Schüler der Kaufmännischen Schule Schwäbisch Hall und der Sibilla-Egen-Schule im Rahmen eines Schüleraustauschs für acht Tage in die andalusische Stadt San Fernando, die nur wenige Kilometer von der Provinzhauptstadt Cádiz entfernt liegt. Manuela Fernández, Schulleiterin der Partnerschule IES-Botánico, hatte ein umfangreiches und interessantes Programm für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler organisiert, dazu zählten Stadtrundführungen durch Sevilla, Tarifa sowie Cádiz, der Besuch der Sternenwarte und des Marinemuseums in San Fernando und auch sportliche Aktivitäten wie Kajakfahren, ein Salsatanzkurs und Surfen.

Das immer noch sommerlich-warme Wetter und die ausgeprägte Gastfreundschaft der spanischen Austauschpartner sowie ihrer Familien sorgten für eine tolle Atmosphäre und eine gute Stimmung innerhalb der Gruppe. Die deutschen Schülerinnen und Schüler waren in Gastfamilien untergebracht, so dass es ihnen möglich war, in die spanische Kultur und Sprache „einzutauchen" und wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Dazu zählten natürlich ausgiebige Ausflüge in die Highlights der spanischen Gastronomie sowie das häufige Ausgehen am Abend, das man in Spanien als „ir de marcha" bezeichnet.

Der Schüleraustausch wurde erstmalig angeboten und auf deutscher Seite von Nina Zimpfer und Stefan Jakobs, beide Lehrer an der Kaufmännischen Schule SHA, organisiert und begleitet. Aufgrund der positiven Erfahrungen und begeisterten Schüler soll er im kommenden Kalenderjahr fortgeführt werden.

Stefan Jakobs

 


Berufsnavigator

Studien- und Berufsorientierung in WG 12

In einer Zeit, in der die Berufswahl immer schwieriger wird, unterstützt das Wirtschaftsgymnasium Schwäbisch Hall seine Schüler mit dem sogenannten Berufsnavigator bei der Berufsfindung. So erhalten die Schülerinnen und Schüler der jeweiligen Klassestufe 12 Jahr für Jahr wertvolle Tipps.

Durchgeführt wird die Veranstaltung, an der alle Schülerinnen und Schüler der Klasse 12 teilnehmen, vom Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e.V., der sowohl das Equipment als auch die Berater zur Verfügung stellt. Es ist eine Maßnahme im Rahmen der Kooperation zwischen Kaufmännischer Schule und der Bausparkasse Schwäbisch Hall. Für die Organisation zeichnet sich seit Bestehen der Veranstaltung in bewährter Weise Studiendirektor Albrecht Burkhardt verantwortlich, der mit seinen Planungen für einen zeitlich reibungslosen Ablauf sorgt.

 

Der Berufsnavigator besteht aus zwei Blöcken. Zuerst müssen sich die Teilnehmer einem Test unterziehen, bei dem ein Leistungsprofil erstellt wird. Hier werden die Stärken - und damit auch die Schwächen – was die beruflichen Neigungen anbelangt - der Schülerinnen und Schüler ermittelt. In einem zweiten Durchgang findet dann mit Hilfe der Auswertungsbogen des Tests die individuelle Beratung durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes e.V. in Kleingruppen statt. Unterstützt werden sie von Richard Seubert, zuständiger Berufsberater der Agentur für Arbeit, der schon vor Ort die ersten konkreten Beratungsgespräche durchführen kann. Es kann nämlich durchaus sein, dass den Jugendlichen Berufe empfohlen werden, die nicht unbedingt im Kaufmännischen Bereich angesiedelt sind, weil die Fähigkeiten zum Beispiel im Bereich Eventmanagement besonders ausgeprägt sind.

 

Auch wenn die Ergebnisse nicht immer den Wunschvorstellungen der Wirtschaftsgymnasiasten endsprechen, ein wichtiger Fingerzeig in Richtung Berufswahl sind sie allemal.

 

Reinhold Haring